Freitag, 26. Mai 2017

Gazpacho português

... Caspacho ... Gazpacho ...

ist ein altes spanisches Wort. Zur Zeit Columbus' bezeichnete man damit eine einfache kalte Brotsuppe aus Knoblauch, Salz, Essig und Kräutern. Die arabische Küche verfeinert den gazpacho  mit Mandelsplittern
Im Sommer gibt es ihn auch im Alentejo, da wird er in den Restaurants gerne mit frisch gegrillten  Carapaus (einem Fisch ähnlich wie die Sardine) angeboten.

Und olha, pà: gazpacho war schon den Römern bekannt.
caspa hieß ein Brotstückchen im Volkslatein.

Und an so einem schönen, sommerlichen Tag wie heute bin ich schon beim Schnippeln:



♣ ♣ ♣

Gaspacho português / Vinagrada:

1 Gurke (pepino)
3 Tomaten (tomates)
1 kleine Zwiebel, fein geschnitten (cebola)
(bzw. auf Wunsch 2 Zehen Knoblauch, dentes de alho, gepresst)
½ bis 1 Paprika (Pimento)
1 l kaltes Wasser (água fria)
1 kl Glas Essig (Vinagre)
100g Bauern-Weißbrot vom Vortag (sopas de pao)
Oregano und Olivenöl (oregões e azeite)

Die Gemüse werden im Alentejo gewürfelt, also nicht püriert wie bei der spanischen Variante.
Der Gaspacho muß im Kühlschrank schön kalt werden.
Für das Kühlen sollten 3 Std einrerechnet werden
Man kann die Kühlung gut durch die Zugabe von Eiswürfeln beschleunigen. 
Das alte Weißbrot wird in dünne Scheiben, "sopas", geschnitten zu der Suppe gereicht, 
man legt sie unten in den Teller und füllt dann erst ein.


Wer so einen Gaspacho lieber opak möchte und dafür
enthäutete pürierte Tomaten hinzufügt, hat die Variante Tomatada gezaubert!

Bom aproveito!

Keine Kommentare:

Kommentar posten